Städtereisen Frankfurt

Mainhattan ist immer eine Reise wert!

3 Tage Frankfurt

2 Ü/F im DZ und 2. Klasse Bahnfahrt inkl. Sitzplatz- reservierung und City-Ticket pro Person ab 99 Euro.

Bahn + Hotel buchen

Kurztrip nach Frankfurt

1 Ü/F im DZ und 2. Klasse Bahnfahrt inkl. Sitzplatz- reservierung und City-Ticket pro Person ab 73 Euro.

Bahn + Hotel buchen

Hoteltipps für Sie

Hier finden Sie eine Vielfalt an Hotelangeboten in Frankfurt.

p. P. ab 42 Euro

Ihre Bahn + Hotel-Vorteile

  • Bahnfahrt inkl. Sitzplatzreservierung
  • Inklusive City-Tickt in rund 130 Städten (zur An-/Abreise zum Bahnhof und zum Hotel)
  • Kinder bis einschließlich 14 Jahren reisen kostenlos in Begleitung der Eltern Großeltern (4,50 Euro für Sitzplatzreservierung)

Sehenswürdigkeiten

Das sollten Sie in Frankfurt unbedingt erleben:

Skyline
Auch als "Mainhattan" betitelt, ist Frankfurt eine der wenigen Städte in Europa mit einer charakteristischen Skyline. In den fünfziger Jahren wurden die ersten Hochhäuser gebaut, rund zwanzig Jahre später entstanden dann auch die ersten Wolkenkratzer mit über 150 Metern Höhe. In ganz Frankfurt gibt es über 90 Hochhäuser. Die Gebäude zählen mit zu den höchsten in Europa.

Alte Oper
Die Alte Oper am Opernplatz in Frankfurt am Main ist ein Konzert- und Veranstaltungshaus und wurde 1880 im Beisein des deutschen Kaisers Wilhelm I. eröffnet. Nach ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde sie wieder aufgebaut und 1981 wiedereröffnet.

Römerberg
Der Römerberg ist der Mittelpunkt der Frankfurter Altstadt. Neben dem Rathaus auf der Westseite - auch Römer genannt - findet man dort die südlich gelegene Alte Nikolaikirche und die Fachwerkhäuserzeile an der Ostseite des Platzes.

Goethehaus

1749 wurde Johann Wolfgang Goethe im Frankfurter Hirschgraben geboren. Bis 1765 lebte der Dichterfürst dort. Die Familie verkaufte das Haus 1795. Zwar wurde Goethes Elternhaus am 22. März 1944 durch die Bombardierung der Alliierten zerstört, aber bereits 1947 begann der originalgetreue Wiederaufbau. Heute befindet sich in den Räumlichkeiten ein Goethe-Museum.

Paulskirche

Die Paulskirche wurde zwischen 1789 und 1833 als protestantisches Gotteshaus errichtet. Johann Friedrich Christian Hess entwarf den klassizistischen Rundbau. Die erste frei gewählte Volksvertretung Deutschlands nutzte die Paulskirche 1848/49 als Tagungsstätte. Sie war das erste historische Gebäude, das in Frankfurt nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut wurde.

Museumsufer

Zwischen Eisernem Steg und Friedensbrücke erstreckt sich am Sachsenhäuser Mainufer das sogenannte Museumsufer. Von 1980 bis 1990 wurden dort bestehende Häuser ausgebaut und neue errichtet, so dass heute 13 Museen in engster Nachbarschaft stehen - darunter das Städel'sche Kunstinstitut, das Deutsche Filmmuseum und das Liebighaus.

Einkaufen in Frankfurt

Ihre Shopping-Tipps für die Frankfurter Metropole

Zeil
Die Zeil gilt als eine von Deutschlands umsatzstärksten Einkaufsstraßen. Inmitten des Herzens von Frankfurt erstreckt sie sich von der Hauptwache bis zur Friedberger Anlage. Hier sind alle großen Ketten, egal welcher Branche, vertreten. Eine Attraktion ist das Einkaufszentrum MyZeil mit 100 Geschäften.

Fressgass'
Fressgass' war früher die Bezeichnung der Frankfurter für die Querstraße der Zeil, weil es dort ein sehr großes Gastronomieangebot gibt. 1977 wurde die Straße in Frankfurts dritte Fußgängerzone umgebaut und heißt seitdem offiziell Fressgass'.

Berger Straße
Erleben Sie Frankfurt hautnah und authentisch bei einem Bummel durch die Berger Straße. Hier finden Sie kleinstädtischen Charme und hauptsächlich Läden für den täglichen Bedarf, aber auch Bücher und Antiquitäten sowie multikulturelle Läden.

Goethestraße

Die Goethestraße wurde 1892 angelegt und verbindet die Neue Mainzer Straße mit der Börsenstraße. Hier kommen Luxusliebhaber auf ihre Kosten. Schon Goethe kaufte dort in der Parfümerie Albrecht ein. Sie finden in der Goethestraße nur Luxuslabels sowie die edelsten Boutiquen und Geschäfte, beispielsweise Filialen von Louis Vuitton, Gucci, Tiffany oder Bulgari.

Kaiserstraße

Mit ihren Gebäuden aus der Gründerzeit ist sie wohl eine der letzten Prachtstraßen bundesweit. Beherbergt die Kaiserstraße zum Hauptbahnhof hin hauptsächlich multikulturelle Bekleidungsgeschäfte, finden Sie sie Richtung Innenstadt noch in ihrem alten Glanz vor mit Pelz- und Juwelierverkäufern. Die Kaiserstraße verbindet den Hauptbahnhof mit dem Roßmarkt.

Leipziger Straße

Die Mischung macht's. Vor allem, wenn sie so drastisch ist wie in der Leipziger Straße im Studentenviertel Bockenheim. Hier stehen kleine Designerschmuckläden und Esoterik-Buchläden in unmittelbarer Nachbarschaft zu türkischen Gemüseläden. Als Schatzkisten erweisen sich die Hinterhöfe, die unter anderem eine Traditions-Kaffeerösterei und eine Weinhandlung beherbergen.

Das könnte Sie auch interessieren: