Brancheninitiative Auslastungsinformation – BRAIN

Das Konzept der Auslastungserfassung wird von vielen Verkehrsunternehmen bereits pilotiert oder umgesetzt. Mittels eines gemeinsam abgestimmten Standards möchte die DB Regio mit ihren Partnern ein einheitliches Kundenerlebnis gewährleisten.

Immer stärker steigt der Wunsch nach einer zuverlässigen Auslastungsinformation – nicht allein durch die derzeitige Corona-Pandemie. Diese Art der Reisendeninformation gibt an, wie hoch der Belegungsgrad eines Wagons oder Fahrzeugbereichs mit Personen und Objekten (z.B. Fahrrädern) ist.

Die Auslastungsinformation wird mittels verschiedener technischer Methoden auf Basis von Echtzeitdaten und historischen Daten erhoben, analysiert und schließlich dem Fahrgast über die unterschiedlichsten Kanäle zur Verfügung gestellt. Zu diesen gehören die verschiedenen Apps, das Internet oder aber Anzeigen an Bahnhöfen, am Gleis oder im Fahrzeug selbst.

Die BRAIN-Initiative

Der Umsetzung dieser Herausforderung widmet sich die Brancheninitiative Auslastungsinformation – kurz BRAIN.

Die Brancheninitiative Auslastungsinformation BRAIN

Die Arbeitsgruppe, bestehend aus mehr als 30 Aufgabenträgern, EVU’s und Kolleg:innen der DB Regio trifft sich regelmäßig (digital) und arbeitet mit ihrer Expertise und großem Engagement daran, Auslastungsinformationen deutschlandweit einheitlich in den öffentlichen Personenverkehr zu bringen.

Ziel ist es, Transparenz über die Auslastung zu schaffen und Fahrgästen so die Möglichkeit zu geben, während ihrer Reisekette den höchstmöglichen Komfort wählen zu können. Dabei liegt der Fokus stets auf dem positiven Kundenerlebnis. Zusätzlichen werden Fragen rund um die Themen der Systemarchitektur, Datenschnittstellen und Datenqualität intensiv bearbeitet.

  • Höhere Kundenzufriedenheit: Durch die bessere Verteilung der Fahrgäste in den Fahrzeugen entsteht mehr Platz und somit ein höherer Komfort. Dieses Thema wurde insbesondere durch die Corona-Pandemie stark ins Zentrum gerückt, da ein ausreichender Abstand zwischen den Fahrgästen heute umso wichtiger ist.
  • Reibungslosere Abläufe: Die Auslastungsinformationen können bei betrieblichen Entscheidungen bezüglich Dispositionen und Störfällen unterstützen, so für einen optimalen Mitarbeitereinsatz sorgen und Ausfälle bzw. Verspätungen im Liniennetz vermeiden.
  • Kapazitätssteuerung: Steigende Reisendenzahlen sind zwar wünschenswert, jedoch müssen diese gut koordiniert werden. Um Kapazitätsengpässen entgegenzuwirken, können Auslastungsinformationen äußerst hilfreich sein. Synergien mit anderen Arbeitsgruppen zur Auslastung in der Branche, wie z. B. verschiedenen VDV-Arbeitsgruppen, maximieren die Wirtschaftlichkeit.
BRAIN - Auslastungsinformation

Mehr zu BRAIN

Kontakt

Haben Sie noch Fragen oder Anregungen zur Auslastungsinformation oder BRAIN? Kontaktieren Sie uns!

Katja Machatsch
Produktinnovation DB Regio, P.RMP 3
0160 97489775
Katja.Machatsch@deutschebahn.com